FES logoFES International

Strategije za suzbijanje nezaposlenosti mladih

STRATEGIJE ZA SUZBIJANJE NEZAPOSLENOSTI MLADIH

STRATEGIEN ZUR BEKÄMPFUNG DER ARBEITSLOSIGKEIT

STRATEGIJE SA SUZBIJANJE NEZAPOSLENOSTI MLADIHSlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Nezaposlenost mladih, posebno u južnoj Evropi nije nov problem. Nova je samo razmera koju je ovaj problem dostigao u svetlu ekonomske krize.
Jugendarbeitslosigkeit ist besonderes im Süden Europas – ganz wie die Arbeitslosigkeit an sich – keine neue Erscheinung. Neu ist jedoch das Ausmaß, dass diese Herausforderung infolge der Wirtschaftskrise angenommen hat.
Iako vlada Srbije konstatuje manje napretke, nezaposlenost mladih sa visokih 45 procenata i dalje ostaje veliki izazov. Ovakav razvoj može imati teške posledice na socijalni status mlađih generacija u Srbiji. Šta se može preduzeti da se ovaj problem reši? Da bi se približili odgovoru na ovo pitanje, fondacija Friedrich Ebert je 01.04 u Beogradu organizovala konferenciju „Mladi na tržištu rada: strategije za suzbijanje nezaposlenosti“. Učesnici na ovom događaju su bili predstavnici vlade, omladinskih organizacija i sindikata. Posle diskusije o dometima dosadašnjih nacionalnih politika za borbu protiv nezaposlenosti učesnici su diskutovali i o „Garanciji za mlade“, programu Evropske Unije vrednom 6 milijardi evra za pomoć pri zapošljavanju mladih u zemljama članicama. Svoje uvide o iskustvima različitih zemalja sa ovim programom sa učesnicima su podelili Tatiana Marian, predstavnica PERC-a i Želimir Stanić iz Saveza slobodnih sindikata Slovenije. Oni su jednoglasno zaključili da ovaj EU program ne može da uspe u potpunosti bez većeg angažovanja nacionalnih budžeta zemalja članica i bez aktivnog učešća socijalnih partnera.
Obwohl die serbische Regierung Anfang des Jahres kleine Erfolge bei der Bekämpfung der hohen Arbeitslosenzahlen meldete, bleibt die Jugendarbeitslosigkeit in Serbien nach wie vor mit 45 Prozent extrem hoch. Dies hat schwerwiegende Auswirkungen vor allem auf den sozialen Status einer ganzen Generation junger Leute in Serbien. Was kann unternommen werden, um dieses Problem zu lösen? Um der Antwort auf diese brisante Frage näher zu kommen, organisierte Friedrich Ebert Stiftung am 01.04.2016 in Belgrad die Konferenz „Strategien gegen Jugendarbeitslosigkeit“ und lud dabei Vertreter_innen der Regierung, Jugendorganisationen und Gewerkschaften ein. Nach der Diskussion über die Wirksamkeit der Beschäftigungspolitiken auf der nationalen Ebene setzten sich die Teilnehmer_innen mit dem im 2013 mit 6 Milliarden Euro ausgestatteten „europäischen Jugendgarantie“ auseinander. Über die unterschiedliche Erfahrungen bei der Umsetzung dieses Programms in EU Ländern berichteten Tatiana Marian von European Regional Council und Zelimir Stanic von der slowenischen Gewerkschaft SSSZ. Damit die Jugendgarantie umgesetzt werden kann, muss Jugendbeschäftigung auch in den staatlichen Haushalten stärker berücksichtigt werden, war das Fazit der beiden ausländischen Experten. Die Teilnehmerinnen setzten sich zum Schluss für die aktive Mitwirkung der Sozialpartner an den Diskussionen über die Herausforderungen der Jugendarbeitslosigkeit ein.
     
© Friedrich Ebert Foundation