FES logoFES International

Novi projekat FES - Sindikalni forum: Diskusija o evropeizaciji sindikata u Srbiji

NOVI PROJEKAT FES-SINDIKALNI FORUM : DISKUSIJA O EVROPEIZACIJI SINDIKATA U SRBIJI

DAS NEUE FES-GEWERKSCHAFTSFORUM DISKUTIERT DIE „EUROPÄISIERUNG DER GEWERKSCHAFTEN IN SERBIEN“ 

NOVI PROJEKAT FES-SINDIKALNI FORUM : DISKUSIJA O EVROPEIZACIJI SINDIKATA U SRBIJISlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Pregovori Srbije sa Evropskom Unijom kao i šira evropeizacija srpskog društva zahtevaju intenzivnu participaciju mnogobrojnih društvenih aktera u zemlji. Pri tome, posebno mesto u ovom procesu u Srbiji pripada sindikatima.
Die seit Januar 2014 laufenden EU-Beitrittsverhandlungen Serbiens sowie die Europäisierung der serbischen Gesellschaft verlangen eine breite Partizipation der zahlreichen gesellschaftlichen Akteure im Land.
Ipak, mnogo ljudi u Srbiji, koji nisu direktni deo sindikalne scene, posmatra sindikate kritički – kao zatvorenog aktera od koga dolaze slabi impulsi za približavanje Srbije Evropi. U vezi sa tim, Friedrich Ebert fondacija u Beogradu u saradnji sa Centrom za razvoj sindikalizma je 16. 04. u Beogradu organizovao je početni seminar u okviru projekta FES Sindikalni Forum. U okviru teme „Evropeizacija sindikata u Srbiji“ učesnici su diskutovali o tome kako sindikalni aktivisti i aktivistkinje vide socijalnu Evropu, šta znaju o socijalnom dijalogu i koju ulogu imaju sindikati u evropskim sindikalnim savezima. Perspektiva iz EU je došla od poljskog eksperta za industrijske odnose Dr. Towalskog, sa Varšavske škole za ekonomiju, sa predavanjem na temu razvoja sindikata u Poljskoj nakon pristupa Evropskoj Uniji 2004. U okviru početnog događaja projekta FES sindikalni forum predstavljena je i nova FES studija „Evropeizacija sindikata u Srbiji“. U završnoj diskusiji učesnici su se usaglasili sa autorima studije da više kooperacije, razmene iskustva i solidarnosti između srpskih i evropskih radnika predstavlja neophodnu pretpostavku za budućnost sindikalnog pokreta u Srbiji.
Dabei müssen auch die serbischen Gewerkschaften mit einbezogen werden und ihre Rolle finden. Viele Menschen in Serbien, die nicht direkt Teil der Gewerkschaftsszene sind, sehen jedoch die Gewerkschaften eher kritisch – als einen eher rückwärtsgewandten und in sich geschlossenen gesellschaftlichen Akteur, von dem nur schwache Impulse ausgehen für eine Annäherung Serbiens an Europa. Vor diesem Hintergrund organisierte die Friedrich Ebert Stiftung Belgrad in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für die Entwicklung der Gewerkschaftsbewegung am 16. April in Belgrad die Auftaktveranstaltung des neuen FES- „Gewerkschaftsforum“. Zum Thema „Europäisierung der Gewerkschaften“ diskutierten die Teilnehmer z.B. darüber wie die Gewerkschaftsmitglieder_innen das soziale Europa wahrnehmen, was sie über den europäischen Sozialdialog wissen und welche Rolle sie in europäischen gewerkschaftlichen Netzwerken einnehmen. Den europäischen input lieferte der polnische Experte für industrielle Beziehungen Dr. Towalski von der Warsaw School of Economy mit seinem Beitrag über die Gewerkschaftsentwicklung in Polen nach dem EU-Beitritt 2004. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung wurde auch eine neue FES-Studie über die „Europäisierung der Gewerkschaften in Serbien“ vorgestellt. In der anschließenden Diskussionsrunde stimmten die Teilnehmer mit den Autoren der Studie überein, dass mehr Kooperation, Erfahrungsaustausch und Solidarität zwischen den serbischen und europäischen Arbeitnehmer_innen eine unabdingbare Voraussetzung für die Zukunft der Gewerkschaftsbewegung auch in Serbien darstellen.
     
© Friedrich Ebert Foundation