FES logoFES International

Kapitalizam nije demokratičan...

KAPITALIZAM NIJE DEMOKRATIČAN…

DER KAPITALISMUS IST NICHT DEMOKRATISCH…

KAPITALIZAM NIJE DEMOKRATIČAN…Slika: FES BeogradBild: FES Belgrad

… i demokratija nije kapitalistička. Sa ovom tezom je 24.06 u Beogradu profesor Volfgang Merkel otvorio predavanje pred studentima i mladim političkim aktivistima
…und die Demokratie ist nicht kapitalistisch. Mit dieser These eröffnete Prof. Wolfgang Merkel seinen Vortrag vor Studenten und jungen politischen Nachwuchskräften am 24. Juni in Belgrad.
Poznati nemacki politikolog sa Instituta za društvene nauke u Berlinu je na poziv fondacije Friedrich Ebert Beograd govorio u okviru projekta „Univerzitet Socijaldemokratije“na temu “kriza demokratije“. U svom predavanju profesor Merkel je ukazao na tenziju između demokratije i kapitalizma, koja je pre svega u 60-tim i 70-tim godinama mogla biti ublažena kroz državu blagostanja. Tek sve snažniji i neregulisani finansijski kapitalizam poslednjih decenija je ugrozio ovaj kompromis – sa rezultatom rastuće socioekonomske i političke nejednakosti. Pre svega donja trećina evropskih društava se sve više i više oprašta od politike i ne koristi svoja politička prava za participaciju. Istovremeno su se mogućnosti delovanja demokratskih vlada kroz globalizaciju i deregulaciju smanjila, rekao je profesor Merkel. On zaključuje da  za demokratiju najveći izazov nije kriza, već „trijumf kapitalizma“. Za učesnike iz Srbije je predavanje profesora Merkela sa njegovim upečatljivim tezama bila dobrodošla prilika za inspirativnu razmenu mišljenja, u kojoj je bilo mesta i za otvorene diskusije o demokratskim deficitima Srbije.
Auf Einladung der FES Belgrad sprach der bekannte deutsche Politikwissenschaftler aus dem Wissenschaftszentrum Berlin im Rahmen der FES-Reihe „Universität der Sozialen Demokratie“ zum Thema: „Krise der Demokratie“. In seinem Vortrag verwies Prof. Merkel auf das grundlegende Spannungsverhältnis zwischen Demokratie und Kapitalismus, das vor allem in den 60er und 70er Jahren in Europa durch den Steuer- und Wohlfahrtsstaat austariert worden sei. Erst der wachsende und weitgehend ungeregelte Finanz-Kapitalismus der letzten beiden Jahrzehnte habe diesen Kompromiss aufgelöst – mit dem Ergebnis nicht nur einer zunehmenden sozioökonomischen, sondern auch einer wachsenden politischen Ungleichheit. Insbesondere das untere Drittel der europäischen Gesellschaften verabschiede sich mehr und mehr von der Politik und nehme seine Rechte zur politischen Teilhabe nicht mehr wahr. Gleichzeitig haben sich die Gestaltungsmöglichkeiten demokratischer Regierungen durch Globalisierung und Deregulierung deutlich verringert, so Prof. Merkel. Nicht die Krise, sondern der „Triumph des Kapitalismus“, so seine Schlussfolgerung, sei die wahre Herausforderung der Demokratie. Für die serbischen Teilnehmer_innen war der Vortrag von Prof. Merkel mit seinen prägnanten Thesen eine willkommene Gelegenheit für einen anschließenden überaus lebendigen und anregenden Gedankenaustausch, in dem auch die demokratischen Defizite Serbiens offen angesprochen wurden.
     
© Friedrich Ebert Foundation