FES logoFES International

Reforme tržišta rada u Crnoj Gori - za i protiv

REFORME TRŽIŠTA RADA U CRNOJ GORI – ZA I PROTIV

REFORM DES ARBEITSMARKTES: FÜR UND GEGEN

REFORME TRŽIŠTA RADA U CRNOJ GORI – ZA I PROTIVSlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Od rasta nezaposlenosti u svetlu ekonomske krize u Crnoj Gori se kontinuirano vodi debata o šansama i rizicima dalje fleksibilizacije tržišta rada i uvođenja novih formi zapošljavanja.
Seit dem Anstieg der Arbeitslosigkeit in Montenegro im Zuge der Wirtschaftskrise wird eine Debatte über die Chancen und Risiken einer weiteren Flexibilisierung des Arbeitsmarktes und dem Wandel der Erwerbsformen geführt.
Pod plaštom prilagođavanja radnom pravu EU vlada je ove godine započela postupak usvajanja novog zakona o radu. Da bi omogućila bolju procenu rizika i opasnosti daljeg liberalizovanja crnogorskog tržišta rada Fondacija Friedrich Ebert Beograd je u saradnji sa Unijom slobodnih sindikata Crne Gore organizovala međunarodnu konferenciju pod nazivom „Izmena zakona o radu radi dalje fleksibilizacije radnih odnosa: za i protiv“. Na konferenciji su pored predstavnika važnih crnogorskih institucija učešće uzeli relevantni međunarodni eksperti. Najvažniji govornici su bili ministarska za rad i socijalno staranje Zorica Kovačević, zamenik generalnog sekretara međunarodne konfederacije Sindikata Jaap Wienen, izvršni sekretar slovenačkog sindikata Andrej Zorko i generalna sekretarka Unije poslodavaca Suzana Radulović. Na konferenciji se kritički i stručno odnosilo prema predlozima promena zakona u radu iniciranih od strane poslodavaca. Podstaknuta je debata, kod koje se došlo do zaključka da vlada i poslodavci sa jedne strane, i sindikati sa druge, imaju različito viđenje daljih reformi. Ipak, učesnici su se složili da se u toku predstojeće javne debate moraju uvažiti mišljenja i komentari obe strane i jačati institucije socijalnog dijaloga.
Unter dem Vorwand einer Anpassung an das EU - Recht startete in diesem Jahr die Regierung Montenegros ein Verfahren zur Verabschiedung des neuen Arbeitsgesetzes. Um die Risiken und Gefahren einer weiteren Liberalisierung des montenegrinischen Arbeitsmarktes besser einzuschätzen und aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten, organisierte die Friedrich Ebert Stiftung Belgrad in Zusammenarbeit mit der Union der freien Gewerkschaften am 20.05.2015 in Podgorica eine internationale Konferenz unter dem Titel „Deregulierung und atypische Arbeitsverhältnisse“. An der Veranstaltung nahmen sowohl Vertreter_innen der wichtigen montenigrinsichen Institutionen als auch relevante internationale Experten teil, die einen komparativen Vergleich und kompetenten Erfahrungsaustausch ermöglichten. Zu den wichtigsten Referenten gehörten Zorica Kovacevic, Ministerin für Arbeit und Soziales, der stellvertretende Generalsekretär des Europäischen Gewerkschaftsbundes Jaap Wienen, der internationale Sekretär des slowenischen ZSSS Andrej Zorko und die Generalsekretärin des Arbeitgeberverbands Snezana Radulović. Die Teilnehmerinnen setzten sich kritisch und sachlich mit den von den ausländischen Investoren formulierten Vorschlägen zum Kündigungsschutz, über befristete Arbeitsformen und anderen Neuerungen auseinander. Dies entfachte eine heftige Debatte, bei der schnell klar wurde, dass Regierung und Arbeitgeberorganisationen auf einer und Gewerkschaften auf der anderen Seite, die Problemlage unterschiedlich einordnen. Dennoch kamen die Teilnehmenden überein, dass man im Laufe der öffentlichen Debatte die Meinungen und Kommentare aller Seiten unbedingt berücksichtigen und Institutionen des sozialen Dialogs gestärkt werden müssen.
     
© Friedrich Ebert Foundation