FES logoFES International

Sindikalni forum II : Revitalizacija sindikata

SINDIKALNI FORUM II: REVITALIZACIJA SINDIKATA

GEWERKSCHAFTSFORUM II: REVITALISIERUNG DER GEWERKSCHAFTEN

SINDIKALNI FORUM II: REVITALIZACIJA SINDIKATASlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Sindikati u Srbiji su od stupanja na dužnost nove vlade pod velikim pritiskom. Kurs štednje u prošloj godini i sveobuhvatne privatizacije zahtevaju nove odgovore i alternativne koncepte u vezi sa zastupanjem interesa zaposlenih.
Die serbischen Gewerkschaften sehen sich seit dem Amtsantritt der konservativen Regierung Vucic im letzten Jahr zunehmend in die politische Defensive gedrängt.
Ovoj strateškoj temi je posvećen FES Projekat „Sindikalni forum“ koji se 08.09.2015 u Beogradu bavio „mogućim pravcima revitalizacije sindikalnog pokreta“. Na ovom događaju koji je organizovan zajedno sa Centrom za razvoj sindikalizma, vodeći sindikalni predstavnici su imali priliku da diskutuju sa sindikalnim ekspertima iz Hrvatske i Nemačke. Profesor Dragan Bagić sa zagrebačkog Univerziteta je na primeru zemalja članica Hrvatske i Slovenije problematizovao sindikalno delovanje u okviru evropskog socijalnog dijaloga. Nemački input je dao Roland Tremper iz sindikata Ver.DI, koji je u uvođenju minimalne cene rada u Nemačkoj video znak sindikalne političke moći. U središtu diskusije našli su se i korišćenje društvenih mreža kao instrumenta mobilizacije i mogući savezi sa organizacijama civilnog društva – za sindikate u Srbiji za sada još uvek nedovoljno istražene teme. Sindikati u Srbiji bi morali da pokažu spremnost da razvijaju inovativne strategije delovanja – FES Sindikalni forum je tu spremnost samo potvrdio.
Der austerity-Kurs der serbischen Regierung mit umfangreichen Privatisierungen erfordert aber gerade von ihnen neue Antworten und alternative Konzepte, um die Interessen der Arbeitnehmer wirkungsvoller vertreten zu können. Diesem strategischen Thema widmet sich das neue FES-Projekt „Gewerkschaftsforum“, das sich am 8. September mit „Ansätzen zur Revitalisierung der Gewerkschaftsbewegung in Serbien“ beschäftigte. Auf der Veranstaltung, die gemeinsam mit dem Zentrum für Gewerkschaftsentwicklung in Belgrad durchgeführt wurde, diskutierten führende serbische Gewerkschaftsvertreter mit Gewerkschaftsexperten aus Kroatien und Deutschland. Dragan Bagic von der Universität in Zagreb stellte positive Beispiele aus den EU-Mitgliedsstaaten Kroatien und Slowenien vor, wie die Gewerkschaften im Rahmen des europäischen Sozialdialogs sichtbarer und wirksamer agieren können. Den deutschen Input lieferte Roland Tremper, Ver.DI, der in der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Deutschland ein Zeichen der gewerkschaftlichen Durchsetzungskraft erkannte. Im Mittelpunkt der anschließenden Diskussion standen vor allem Fragen der besseren Nutzung sozialer Netzwerke als Mobilisierungsinstrument und für gemeinsame Aktionen mit der Zivilgesellschaft – ein für den serbischen Gewerkschaftsdiskurs bislang noch unentdecktes Thema. Die serbischen Gewerkschaften müssen den Mut und die Bereitschaft aufbringen, auch innovative Strategien zu verfolgen – das überaus lebendige FES-Forum hat gezeigt, dass die Bereitschaft dazu besteht.
     
© Friedrich Ebert Foundation