FES logoFES International

Zajednička spoljna i bezbednosna politika EU i uloga zemalja kandidata

ZAJEDNIČKA SPOLJNA I BEZBEDNOSNA POLITIKA EU I ULOGA ZEMALJA KANDIDATA

DIE GASP UND DIE ROLLE DER BEITRITTSKANDIDATEN

gasp_v6sie.jpgSlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Proces pristupanja Evropskoj uniji se zasniva pre svega na uskladjivanju nacionalnog zakonodavstva sa pravnim tekovinama Evropske unije.
Der EU-Beitrittsprozess basiert vor allem auf der Angleichung der Vorschriften des Kandidatenlandes an den Besitzstand der EU (Acquis).
Ovaj proces obuhvata i harmonizaciju nacionalne spoljne politike zemlje kandidata sa Zajedničkom spoljnom i bezbednosnom politikom EU. Pregovaračko poglavlje 31 predvidja da buduće države članice moraju biti sposobne da vode politički dijalog u okviru ZSBP, da se uskladjuju sa stavovima EU, da uzimaju učešće u akcijama EU kao i da primenjuju dogovorene sankcije i restriktivne mere. O aktuelnom razvoju Zajedničke spoljne i bezbednosne politike EU, ali i u kojoj će meri države kandidati morati da usklade svoje nacionalne politike sa EU u ovoj oblasti kao i o specifičnostima pozicije Srbije prema EU i Rusiji po pitanju krize u Ukrajini, debatovali su renomirani eksperti, predstavnici akademske zajednice i diplomate iz država članica EU i zemalja kandidata za članstvo Srbije, Crne Gore i Makedonije na medjunarodnoj konferenciji „ZAJEDNIČKA SPOLJNA I BEZBEDNOSNA POLITIKA EVROPSKE UNIJE I ZEMLJE KANDIDATI“, koju je Fondacija Friedrich Ebert organizovala u saradnji sa Centrom za medjunarodnu politiku 28. maja 2014. godine u Beogradu.
Dazu gehört auch die Harmonisierung nationaler Außenpolitiken der Kandidatenstaaten an die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der EU (GASP). Für Serbien ist die Angleichung im Kapitel 31 der laufenden Beitrittsverhandlungen festgelegt, dass noch nicht eröffnet wurde. Darin ist vorgesehen, dass zukünftige EU-Mitgliedsstaaten in der Lage sein müssen, im Rahmen der GASP politische Gespräche zu führen, Angleichungen an Erklärungen der EU vorzunehmen, sich an Maßnahmen der EU zu beteiligen sowie vereinbarte Sanktionen und restriktive Maßnahmen anzuwenden. Vor diesem Hintergrund organisierten die Friedrich Ebert Stiftung in Zusammenarbeit mit dem serbischen think tank „Zentrum für Außenpolitik“ am 28. Mai 2014 in Belgrad eine internationale Konferenz zum Thema "EU COMMON FOREIGN AND SECURITY POLICY AND THE CANDIDATE STATES". An der Konferenz nahmen renommierte auenpolitische Experten und Diplomaten aus den EU-Kandidatenstaaten Serbien, Montenegro und Mazedonien sowie aus der EU teil. Nach einer Zwischenbilanz zur GASP standen die Möglichkeiten und Erfordernissen der Angleichung der nationalen Außenpolitiken der Kandidatenländern an die EU-Außen- und Sicherheitspolitik im Mittelpunkt der Konferenz. Durchaus kontrovers diskutiert wurde dabei auch der außenpolitische Handlungsspielraum und die Position Serbiens in der aktuellen Auseinandersetzung zwischen der EU und Russland zur Ukraine-Krise. Die Konferenz stiess aufgrund der Aktualität des Themas sowie des timings auf ein besonders hohes Medienecho.
     
© Friedrich Ebert Foundation