FES logoFES International

Privatizacija zdravstvenog sektora u Evropi:iskustva iz Nemačke

PRIVATIZACIJA ZDRAVSTVENOG SEKTORA U EVROPI:ISKUSTVA IZ NEMAČKE

PRIVATISIERUNG DES GESUNDHEITSWESENS IN EUROPA:ERFAHRUNGEN AUS DEUTSCHLAND

privatizacija_zdravstvenog_sektora_rxUng.jpgSlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Iako liberalizacija i privatizacija zdravstvenog sektora u smislu podsticanja konkurencije između različitih pružalaca medicinskih usluga i prodaje zdravstvenih ustanova privatnim investitorima u Srbiji i Zapadnom Balkanu predstavlja izuzetak, u Evropskoj Uniji se u poslednjim decenijama može primetiti jasna tendencija ka ekonomizaciji zdravstvenog sektora.
Obwohl Liberalisierung und Privatisierung im Gesundheitswesen im Sinne der Förderung von Konkurenz zwischen verschiedenen Leistungsanbietern und dem Verkauf der Versorgungsstrukturen an private wirtschaftliche Akteure auf dem westlichen Balkan und Serbien immer noch eher die Ausnahme darstellt, ist in den letzten Jahrzehnten in der Europäischen Union eine übergreifende Tendenz zur Ökonomiserung des Gesundheitssektors zu beobachten
Ova pojava se vrlo jasno može posmatrati na primeru Nemačke gde je od početka 90-tih godina usledila privatizacija dotada javnih zdravstvenih ustanova.Osnovni cilj projekta iniciranog početkom godine od strane više sindikata u zdravstvenom sektoru u Srbiji i Fondacije Friedrich Ebert, kancelarije u Beogradu je omogućavanje prenosa znanja i iskustva o mogućim posledicama i opasnostima ovog procesa. Na događaju je kao referent uzeo učešće Roland Tremper, zamenik rukovodioca sindikata Ver. Di u Berlinu i Brandenburgu, koji je učesnicima seminara objasnio osnovne strukture zdravstvenog sistema, sistem finansiranja zdravstvenih ustanova kao i posledice privatizacije u Nemačkoj. Praktičnu dimenziju na mikronivou na primeru berlinske univerzitetske klinike Charite približio je Carsten Becker, predsednik sindikata ove poznate berlinske institucije. Ovoj razmeni mišljenja doprineo je profesor Miloš Bijelović sa Medicinskog fakulteta u Beogradu koji je učesnicima predstavio šemu finansiranja zdravstvenog sistema Srbije kao i sindikalni funkcioneri iz Makedonije i Hravtske koji su dali kratke uvide u situaciju svojih zemalja. Učesnici su se složili da je za predstojeće reformske procese za sindikate neophodna razmena iskustava i uzajamna podrška sindikata u zemljama koji su prošli kroz te procese.
Gesundheit wird damit zu einem wirtschaftlichen Kostenfaktor. Insbesondere ist dieser Trend in Deutschland zu beobachten. Seit Beginn der 90er Jahre ist eine zunehmende Privatisierung bisher öffentlicher Einrichtungen des Gesundheitswesens in Deutschland erfolgt.Ziel des von der Friedrich-Ebert-Stiftung Belgrad in Zusammenarbeit mit den serbischen Gewerkschaften im Gesundheitswesen Anfang des Jahres ins Leben gerufenen Projektes „ Privatisierung des Gesundheitswesen in Europa: Erfahrungen aus Deutschland“ liegt vordergründig darin, den Erfahrungs – und Wissenstransfer über die Folgen und Gefahren dieses Prozesses zu fördern. Als Referent nahm an dem Termin Roland Tremper, der stellvertretende Bezirksleiter von Ver. Di Brandenbenburg, teil und erlätuterte den serbischen Seminarteilnehmer/innen die Grundstrukturen des Gesundheitswesens und das Finanzierungssystem der Krankenhäuser in Deutschland sowie die Entwicklung und Folgen der Privatisierung. Die praktische Dimension auf der Mikroebene am Beispiel der Berliner Universitätsklinik Charite stellte Carsten Becker, Vorsitzender des Gesamtpersonalrates des Klinikums, vor. Zu dem effizienten internationalen Erfahrungsaustausch trug außerdem Pr. Dr. Milos Bijelovic, Professor der medizinischen Fakultät der Universität von Belgrad bei. Er sprach in erster Linie über die Besonderheiten der Finanzierung des serbischen Gesundheitssektors, ebenso wie Gewerkschaftsfunktionäre aus Mazedonien und Kroatien, die über die Erfahrungen aus ihren Ländern referierten. Die Teilnehmer kamen überein, dass ein regelmäßiger Austausch und gegenseitige Unterstützung der Gewerkschaften von großer Bedeutung für die künftigen Reformprozesse sein wird.
     
© Friedrich Ebert Foundation