FES logoFES International

Mladi ujedinjeni protiv nezaposlenosti

MLADI UJEDINJENI PROTIV NEZAPOSLENOSTI

JUGENDLICHE AUS SERBIEN UND DEN NACHBARSTAATEN VEREINT GEGEN ARBEITSLOSIGKEIT

Stručno obrazovanje mladih na proveriSlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Mlade sa prostora Dejtonskog četvorugla pored nekadašnje zajedničke države, spajaju i slični životni problemi. Visoka stopa nezaposlenosti, loš obrazovni sistem koji je neprilagođen potrebama trišta rada, slaba mobilnost samo su neki od brojnih problema sa kojima se mladi ljudi sa ovih prostora suočavaju.
Jugendliche des Westlichen Balkans sehen sich mit vielen vergleichbaren Alltagsproblemen konfrontiert. Hohe Jugendarbeitslosigkeit, ein unzureichendes Bildungssystem, das an den neuen Anforderungen der Arbeitsmärkte vorbeigeht, und eine gering ausgeprägte Mobilität sind nur einige der vielen objektiven Probleme für Jugendliche der Region.
Oni su sa druge strane neretko okrivljeni da su suviše pasivni i nedovoljno zainteresovani da preuzmu aktivno učešće u procesima donošenja odluka, međutim da nije sve toliko tmurno pokazuje konferencija koju je organizovao Forum mladih Igmanske inicijative uz podršku fondacije Fridrih Ebert.U periodu od 14. do 16. novembra održan je II Forum nove regionalne politike i evropskih integracija na temu „Problem nezaposlenosti mladih u Bosni i Hercegovini, Hrvatskoj, Crnoj Gori i Srbiji - rešenje po uzoru na nordijski model saradnje“. Konferenciji u Beogradu prisustvovalo je više od 70 aktivista iz nevladinog sektora, predstavnika relevantnih institucija, novinara i podmladaka političkih stranaka iz regiona. Oni su zajedničkim snagama, kroz panel diskusije i radionice, radili na formulisanju seta preporuka u vezi sa smanjenjem nezaposlenosti mladih u regionu i pripremili deklaraciju koja će u narednom periodu biti predstavljena vladama sve četiri zemlje.
Gleichzeitig werden Jugendliche häufig dafür kritisiert, dass sie zu passiv seien und kein Interesse an Politik zeigen. Dass dem nicht unbedingt so ist, zeigte die regionale Konferenz der FES Belgrad zum Thema „Probleme der Arbeitslosigkeit der Jugendlichen in Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Montenegro und Serbien“ vom 14. bis 16. November in Belgrad. Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem Jugend-Forum der Igman-Initiative - einem Dachverband von rund 140 NGOs aus den 4 Staaten des Dayton-Abkommens, die sich der regionalen Zusammenarbeit und Normalisierung widmet – durchgeführt.Mehr als 70 Vertreter/innen aus Nichtregierungsorganisationen, staatlichen Institutionen, Journalisten und Nachwuchskräfte der politischen Parteien aus der Region nahmen teil und diskutierten kompetent und engagiert im Anschluss an die Einführungsreferate von Experten aus allen beteiligten Ländern zu Themen wie Mobilität der Jugend, Arbeitskraftmigration und über Anforderungen zu Angleichung der Bildungssysteme an den Arbeitsmarkt. Auf anschließenden Panels und themenbezogenen Arbeitsgruppen erarbeiteten die Jugendlichen eine Reihe von Empfehlungen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in der Region, die den Regierungen der 4 Staaten des Dayton Abkommens zugeleitet werden.
     
© Friedrich Ebert Foundation