FES logoFES International

Finansijski aspekti pretpristupnih pregovora

FINANSIJSKI ASPEKTI PRETPRISTUPNIH PREGOVORA

FINANZIELLE ASPEKTE DES EU-BEITRITTS

FINANSIJSKI ASPEKTI PRETPRISTUPNIH PREGOVORASlika: FES BeogradBild: FES Belgrad

Crna Gora se uspešnim zatvarenjem nekoliko početnih poglavlja nalazi tek na početku pregovora sa Evropskom unijom.
Obgleich Montenegro einige der ersten Kapitel seines Annäherungsprozesses mit Erfolg abgeschlossen hat, befindet das Land sich nach wie vor erst am Anfang der zähen Verhandlungen für den Beitritt zur EU.
U svetlu aktuelne ekonomske krize neminovno se nameću pitanja o spremnosti zemalja kandidata i raspoloživosti njihovih kapaciteta da se na pravi način angažuju u fondovima pretpristupne pomoći i različitih aranžmana sa institucijama Evropske unije. Upravo je to bio i cilj okruglog stola “Finansijski aspekti pregovora: EU, zemlje kandidati i ekonomska kriza“ organizovanog 02.12.2013 na Ekonomskom fakultetu u Podgorici od strane Fondacije Friedrich Ebert Beograd i Saveza ekonomista Crne Gore. Okrugli sto je otvorio šef pregovaračkog tima Crne Gore Aleksandar Andrija Pejović koji je kroz svoje izlaganje omogućio uvid u pregovaračke strukture u budžetu Crne Gore i programima pretpristupne podrške EU. Posebnu vrednost seminaru dali su eminentni eksperti iz Slovenije i Hrvatske koji su prisutne informisali o pozitivnim i negativnim iskustvima svojih zemalja za vreme pregovora i o posledicama istih na brzinu integracija. Ove teme su dopunjene kroz priloge ekonomskih eksperata iz Crne Gore i Srbije o trenutnoj situaciji u okviru evrozone i mogućim posledicama na raspoloženje evropskih političkih elita na dalju politiku proširenja. Dinamici ovog događaja doprineo je veliki broj predstavnika institucija Crne Gore, ministarstva vanjskih poslova i studenata Podgoričkog univerziteta koji su pitanjima podstakli žučnu debatu. Kao ključna poruka sa ovog skupa može se istaći da je za svaku zemlju mnogo korisnije da bude što više spremna u momentu pristupanja Evropskoj Uniji. Na tom putu je tesna saradnja i razmena iskustava između zemalja iz regiona neophodna.
Angesichts der allgegenwärtigen Wirtschaftskrise stellt sich jedoch immer häufiger auch die Frage, inwiefern die Beitittskandidaten bereit sind und über entsprechende Kapazitäten verfügen, um sich in angemessener Form an Fonds der Vorbeitrittshilfe oder gemeinsamen Aktivitäten mit Institutionen der EU zu beteiligen. Diese Aspekte zu beleuchten war das Ziel eines Rundtischgesprächs mit dem Namen "Die finanziellen Aspekte der Verhandlungen: Die EU, ihre Beitrittskandidaten und die Finanzkrise", das am 02.12.2013 an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät in Podgorica von der Friedrich-Ebert-Siftung in Zusammenarbeit mit dem Ökonomenverband von Montenegro veranstaltet worden ist. Die Veranstaltung wurde eröffnet durch den Beitrag vom Chef des montenigrinischen EU Verhandlungsteams Aleksandar Andrija Pejovic, der einen umfassenden Einblick in die Aufgaben, Strukturen und finanziellen Spielraum der in den Verhandlugnsprozess involvierte Institutionen ermöglichte. Im Austausch mit renommierten Fachleuten aus Slowenien und Kroatien standen die Erfahrungen dieser Länder bei der Nutzung der Beitrittshilfe und Beitrittsprogramme während der Beitrittsverhandlungen sowie die Auswirkungen auf den zeitlichen Rahmen der Integration im Mittelpunkt der Konferenz. Diese Themen wurden ergänzt durch Beiträge von Wirtschaftsexperten aus Serbien und Montenegro zur aktuellen Lage der Eurozone und möglicher Auswirkungen auf die Haltungen der politischen Eliten bezüglich EU-Erweiterung. Einen bedeutenden Beitrag zur Dynamik der Veranstaltung leistete auch die Anwesenheit zahlreicher Vertreter montenegrinischer poltischer und wirtschaftlicher Institutionen, Mitarbeiter des Außenministeriums und, nicht zuletzt, Studierender der Universität von Podgorica, denen es durch ausgesprochen qualifizierte Fragen immer wieder gelang, eine rege Debatte zu entfachen. Als Kernaussage der Verantstaltung lässt sich zusammenfassen, dass jedes Land möglichst "bereit" sein sollte, wenn es der EU beitritt. Eine engere Zusammenarbeit sowie der Austausch von Erfahrungen zwischen Ländern der Region sind dazu notwendig.
     
© Friedrich Ebert Foundation